thorbjorn olesen Archive

thorbjorn olesen Moncler Weste Billig Archive

VOLVO CHINA OPEN VORSCHAU: Bernd Wiesberger kommt als frischgebackener Shenzhen Champion nach Peking und will als bestgerankter Spieler im Topwin G CC weiter auf der Erfolgswelle reiten. freu mich wieder hier bei den Volvo China Open an den Start gehen zu können so Bernds knappes Statement Canada Goose Sale vor dem Turnier.

Letzte Woche konnte Bernd Wiesberger aus seinem schon seit längerer Zeit messerscharfen Spiel endlich richtig Kapital schlagen. Zwar musste der Oberwarter in Shenzhen trotz zwischenzeitlichkomfortabler Führung noch ins Stechen, rang dort aber am ersten Extraloch Tommy Fleetwood (ENG) mit einem Birdie nieder und krönte sich so zum neuen Shenzhen International Champion.

Als 6. im Race to Dubai und als 30. der Welt teet der Burgenländer bei den Volvo China Open als klarer Topfavorit auf und will diese Rolle klarerweise auch untermauern. Den Topwin G CC kennt Bernd bereits und hat mit einer 65 ( 7) am ersten Spieltag im Moncler Sale Verkauf vergangenen Jahr auch schon unter Beweis gestellt, dass er auf der chinesischen Par 72 Anlage durchaus in der Lage ist gut zu scoren. Nach eher mäßigem Wochenende ging sich am Ende aber nur Rang 28 aus.

Das Canada Goose Jacke gute Scoring wird sterreichs Nummer 1 auch heuer unter Beweis stellen müssen, soll tatsächlich der zweite Sieg in Folge Jeunghun Wang (KOR) gelang letztes Jahr dieses Kunststück mit Siegen in Marokko und auf Mauritius auf sein Habenkonto wandern. Haotong Li (CHN), seines Zeichens Lokalmatador und Titelverteidiger, triumphierte vergangenes Jahr bei einem Winning Score von 22 unter Par, was zeigt, dass man sich nicht viele Birdiechancen entgehen lassen sollte.

Das Spiel des Chinesen wird Bernd auch gleich an den ersten beiden Tagen aus nächste Canada Goose Herren Nähe bewundern können, schlägt er doch mit ihm und Thorbjorn Olesen (DEN) im Paradeflight ab. sicher viel Spaß machen mit Li und meinem guten Freund Thorbjornan den ersten beiden Tagen zu spielen. hatte eine angenehme Weiterreise nach Peking. Am Montag bin ich es mal etwas ruhiger angegangen, hab aber heute morgen schon ein paar Löcher gespielt um das Gefühl für den Platz zu bekommen. Es sind hier andere Verhältnisse. Die Grüns sind etwas schneller und das Gras ist anders. Ich muss mein Spiel also ein wenig adaptieren, aber wir haben morgen ein Pro Am und dann wirds für Donnerstag passen so Bernds erste Eindrücke in Peking.

Los geht für den Burgenländer am Donnerstag um 01:30 MEZ auf der 10. Anders als letzte Woche sollte das Wetter diesmal perfekt mitspielen. Jeden Tag sind bei strahlendem Sonnenschein Höchsttemperaturen von bis zu 33 Grad Celsius vorhergesagt.

WORLD CUP OF GOLF 3. RUNDE: Bernd Wiesberger und Martin Wiegele ergänzen sich am Samstag im Kingston Heath GC mit der 71 trotz farbenfrohem Auftritt durchaus gut und spielen sich im Klassischen Vierer bis auf einen einzigen Schlag an die Top 10 heran.

Schon die erste Runde am Donnerstag wurde im Klassischen Vierer jeder Spieler schlägt abwechselnd den Ball gespielt und schon zum Auftakt zeigte sich, dass sich Bernd Wiesberger und Martin Wiegele durchaus gut ergänzen. Lediglich ein frühes Doppelbogey kostete einen besseren Start als die 73 (+1).

Bei schwierigen Verhältnissen pendelten sie sich damit aber nur knapp hinter den besten 10 ein und blieben auch am Freitag im Bestball, wo jeder seinen eigenen Ball spielt und nur der bessere Score in die Wertung kommt, mit der 68 ( 4) hartnäckig in Schlagdistanz zu den Spitzenrängen. Am Samstag wartet nun erneut der Klassische Vierer auf Bernd und Martin und erneut erledigen sie die Aufgabe durchaus mit Bravour.

Dabei beginnt die Runde alles andere als gut. Gleich auf der 2 müssen die beiden den ersten Fehler verdauen: BilligMoncler Outlet sehr schmales Grün und Bernds Schlag war knapp links in eine Senke. Der schwere Chip gegen die Bank war zu hart und ist in den Bunker gerollt. Bernds Bunkerschlag war aber stark und ich konnte aus vier Metern lochen gesamten Frontnine über aber halten die beiden dann Fehler von der Scorecard fern und schaffen auf der 11 den scoretechnischen Ausgleich zurück auf Level Par. ein starkes 3er Holz von mir aufs Fairway und Bernd hat ein Traumwedge auf drei Meter hingelegt, dass ich dann verwerten konnte erklärt Martin Wiegele das erste Birdie des Tages.

Lange währt die Freude darüber aber nicht, denn ausgerechnet ein Par 5 Bogey wirft die beiden sofort wieder auf +1 zurück. Drive in den Wind ist etwas links abgedriftet zu den Bäumen. Ich konnte ihn zwar recht gut wieder rausbringen, aber es war immer noch weit ins Grün. Der dritte ging dann in den Bunker, von dort zwar ein gelungener Schlag aber leider verschoben. Rote gedreht

Die Lieblingsbahn des Kingston Heath GC Bernd und Martin absolvierten die 14 bislang an jedem Tag mit Birdie lässt dann aber erneut einen Schlag springen und zwei Löcher später liegt rot weiß rot sogar erstmals am Samstag im Minusbereich. Doch wieder heißt es nach dem bereits dritten Schlagverlust danach auf Anfang mit abschließendem letzten Birdie auf der 18 setzen die beiden noch einmal einen Konter mit Spitzendrive und ich das Pitching Wedge auf einen Meter zum Stock gelegt und stehen so schlussendlich mit der 71 ( 1) beim Recording. Als 11. mit lediglich einem einzigen Schlag Rückstand auf die Top 10 scheint ein Spitzenergebnis eindeutig in Reichweite zu sein. Am Finaltag wird nun noch einmal im Bestball gespielt, wo jeder Spieler seinen eigenen Ball schlägt und nur der bessere Score in die Wertung kommt.

war am Ende dann doch ein recht zufriedenstellendes Ergebnis für uns heute. Wir haben zeitweise ein wenig fighten müssen, haben aber gut gekämpft und dabei auch einige Chancen ausgelassen oder kurze Putts verschoben. Der Platz ist aber sehr schwer und es war wieder windig. Morgen spielen wir mit Australien und da werden unzählige Fans mitgehen, was wirklich cool werden wird zieht Martin Wiegele ein kurzes Resümee und freut sich schon auf den Finaltag.

Dänemark bestehend aus Thorbjorn Olesen und Soren Kjeldsen gibt auch nach dem dritten Spieltag den Ton an. Die beiden gehen nach der 70 ( 2) und bei gesamt 14 unter Par mit vier Schlägen Vorsprung auf die USA (Jimmy Walker / Rickie Fowler) (69) in den Finaltag.

>> Leaderboard World Cup of Golf

WORLD CUP OF GOLF 2. RUNDE: Bernd Wiesberger und Martin Wiegele bleiben im Bestball zwar fehlerlos, lassen am Freitag im Victoria Heath GC mit der 68 aber auch einiges liegen, was sie vom 10. auf den 16. Rang zurückreicht.

Nach dem klassischen Vierer zum Auftakt müssen die protagonisten beim World Cup of Golf am Freitag in den Four Balls ihr Können beweisen. Dabei spielt jeder Spieler seinen eigenen Ball und nur der bessere der beiden Scores wandert in die Wertung. Auf Grund des Formats zählen somit nur Birdies und Eagles, Schlagverluste gilt es generell zu vermeiden um im Weltklassefeld reüssieren zu können.

Die oberste Regel beherzigen auch Bernd Wiesberger und Martin Wiegele wie eine blitzsaubere Scorecard am zweiten Spieltag beweist. Allerdings ist auch ohne Bogeys, auf dem nach wie vor sehr schwer zu spielenden Platz in Melbourne, nicht alles Gold was glänzt, lassen die beiden sterreicher doch einiges bei der zweiten Umrundung liegen.

Auf den Frontnine hat es noch den Anschein als können sie mit einigen sehr tiefen Scores die Dänen bestehend ausSoren Kjeldsen und Thorbjorn Billig Parajumpers Giuly Olesen etwa erwischen mit zwei Eagles und acht Birdies einen Traumtag und spielen sich mit der 60 ( 12) überlegen bei gesamt 12 unter Par in Führung gut mithalten, wie drei rote Einträge beweisen.

Nach dem Wechsel auf die Backnine aber reißt der Rhythmus etwas ab und es will nur noch ein weiteres Birdie gelingen. Mit der 68 ( 4) legen Bernd und Martin zwar eine solide zweite Runde hin, büßen aber dennoch ein paar Ränge ein und pendeln sich vor dem Wochenende auf Platz 16 ein.

Den Verlauf der Freitagsrunde fasst Martin Wiegele folgendermaßen zusammen: bin recht schnell gut reingekommen. Auf der 3 hat dann Bernd ein Monster gelocht und ich dann auf der 5 aus fünf Meter versenkt. Fast wär mir auf der 8 mit Chip in ein Eagle gelungen, war am Ende dann aber immerhin ein sicheres Tap in Birdie. Auf der 14 hat dann Bernd nochmal den Putt aus vier Metern gestopft. lediglich zwei Strokes Rückstand auf die Top 10 ist nach wie vor für die beiden sterreicher viel zu holen. Am Samstag wird wieder im Klassischen Vierer gespielt, ehe zum Abschluss am Sonntag noch einmal der Bestball Modus wartet.

haben eigentlich wieder besser gespielt als es das Ergebnis zeigt. Es waren einige sehr knappe Putts dabei die nicht gefallen sind und es war auch nie der Fall, dass wir mal so unter Bedrängnis gekommen wären einen Schlag abzugeben. Das war nicht weit von ganz tief weg zieht Martin Wiegele ein abschließendes Resümee über die zweite Runde.

>> Leaderboard World Cup of Golf

TURKISH AIRLINES OPEN FINAL: Bernd Wiesberger nützt das eher schwach besetzte erste Finalturnier der diesjährigen European Tour Saison im Regnum Carya Golf Spa Resort mit einem 4. Platz gut aus und ist damit wieder Mitglied im Eliteclub der weltbesten 50.

Der Sieg war wie bereits vor der Finalrunde vermutet in der Türkei fast schon fix an Thorbjorn Olesen vergeben. Der Däne lässt mit einer 69er ( 2) Finalrunde und bei gesamt 20 unter Par dann auch nichts mehr anbrennen und triumphiert in Antalya in beeindruckender Manier. Dahinter allerdings geht es lange Zeit sehr spannend zur Sache. Mittendrin im Kampf um Rang 2 auch Bernd Wiesberger, der Moncler Jacken nach fünf anfänglichen Pars zwischendurch ordentlich an der Birdieschraube dreht.

Mit lasergenauen Eisen und viel Gefühl auf den Grüns notiert der Oberwarter von der 6 bis zur 9 gleich vier Birdies in Folge und dockt damit wieder ganz vorne an der Spitze an. Lediglich Olesen, der zu dieser Zeit sogar etwas schwächelt und David Horsey (ENG), der mit einer 65 ( 7) einen Traumtag erwischt und am Ende 2. wird, liegen nach den Frontnine noch vor dem sterreicher.

Vor allem den Hölzern ist es dann geschuldet, dass es in dieser Birdie Tonart nicht weitergeht. Ein ums andere Mal verzieht Bernd seine Teeshots weit nach rechts und landet meist in kleinen Baumgruppen. Mit sensationellen Eisen bringt er die Annäherungen aber dennoch auf den Grüns unter, kann aus teils guten Birdiemöglichkeiten aber nicht mehr Kapital schlagen.

Nach drei richtig verzogenen Abschlägen in Folge lässt der Burgenländer auf der 13 die Hölzer im Bag stecken und schlägt stattdessen zwei Eisen, was prompt mit dem bereits fünften roten Eintrag des Tages belohnt wird. Am Par 3, der 14 will dann plötzlich der Putter nicht mehr mitspielen und hängt der Nummer 52 der Welt mit einem Dreiputt den ersten Schlagverlust um, der ihn endgültig aus dem Titelrennen wirft.

Selbst in den Kampf um Rang 2 kann er nach weiterem verzogenem Drive und verpasstem Par 5 Birdie auf der 15 nicht mehr eingreifen und muss sich mit abschließenden Pars und der 67 ( 4) am Ende mit Platz 4 zufrieden geben. Dem selbsterklärten Ziel am Ende des Jahres unter den Top 50 der Welt zu liegen, kommt er damit aber einen großen Schritt näher.

Dieser Beitrag wurde unter Neverfull veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.