out mit Frau Dr

out mit Frau Dr

Aber Herr K.! Sie m doch nicht gleich die Flucht ergreifen. Es ist doch nichts passiert. Und ich bin auch gleich fertig. Sie war nicht zusammen gezuckt, sondern hatte ihren Kopf mit frechem Lachen erhoben und die Brust gereckt. Und die war nackt wie die Dame insgesamt. Frau Dr. G. sa auf der Toilette der Hotelsauna und pullerte. K. hatte zwar wahrgenommen, wie sie einige Minuten vor ihm die letzte, hei Sauna verlassen hatte. Aber er verweilte dort ohnehin immer l als andere, und daher hatte er nur vermutet, sie h sich zur kalten Dusche und dann in den Ruheraum oder gar auf ihr Zimmer begeben. Und nun stand er nackt vor ihr in der mit Accessoires wie Schilf in Amphoren, Raspeln von Dufth Seifenst und Bruchst von farbigem Glas sehr ansprechend gestalteten, gro R erschrocken, sie gest zu haben und etwas peinlich ber ihr zu nahe zu treten grundlos eigentlich, denn schlie hatte ja sie vergessen abzuschlie K. hatte mit Frau Dr. G. einen anstrengenden Gesch absolviert. Beide waren sie im selben Hotel untergebracht und vor dem f den Abend vereinbarten Gesch im gro Kreis hatte sie ihm noch den Canada Goose Jacke Billig Besuch der Sauna vorgeschlagen. Die Anregung nahm er gerne auf. Obwohl mehrere Konferenzteilnehmer hier wohnten, waren sie im Wellnessbereich allein. Dass auch niemand sonst anwesend war, erkl er sich mit dem relativ fr Zeitpunkt am sp Nachmittag, die viele f einen Stadtbummel nutzten, zwei Stunden sp w es hier lebendiger zugehen. Der gelegentliche Saunabesuch nach einer Tagung war f K. ein interessantes Ereignis, sofern sich Damen hierzu einfanden. Diese waren hier in der Mehrzahl aufgeschlossen, mehr noch, die Initiative ging meist von ihnen aus. Dies war K., der stets Gentleman bleiben und sich keinerlei derber Anz verd lassen wollte, sehr am Herzen gelegen. So beschr er sich, wenn es so gar nicht zur Sprache kommen wollte, darauf, die Vorz der Wellnesseinrichtungen des Hauses beil einflie zu lassen, und auf Nachfrage eher zur zu best dass ihm das nach einem anstrengenden Tag eine angenehme Entspannung sei. Es hatte fast immer eine Aufforderung zum Treffen dort zur Folge, manchmal auch ein wenig kokett. In vorgeblich neutraler Situation wir sind doch aufgeschlossene, moderne Menschen ohne Komplexe konnten dann nicht nur Leib und Seele in gewohnter Weise entspannt werden. Auch das Glied des Mannes, der Po der Damen, die Gestalt Moncler Sale Billig ihrer Br und Brustwarzen und vieles mehr waren einer unverf Begutachtung zug Hierbei die Einhaltung der Balance zwischen diskreter Zur und Vermeidung unh Ignoranz zu suggerieren bedurfte eines gut entwickelten Feingef musste wie beim erheblich leichteren Flirt doch stets das erotische Interesse genauso als M im Raum stehen wie der Wunsch nach ausschlie freundlichem Umgang miteinander. Einer Dame zu nahe treten aber war nach seinem Empfinden wirklich ein unverzeihlicher Fauxpas. Pr sich eine Frau attraktiv oder gar unter Ausstrahlung erotischer Signale, die eben auch allgemein und nicht gezielt auf einen Mann im Besonderen gerichtet sein konnten, so waren hieraus eben keine Rechte f M zu sei es verbaler oder physischer Natur, abzuleiten. Dass derlei gesellschaftlich zunehmend ge und geahndet wurde, fand seine uneingeschr Zustimmung. Im Ergebnis waren ihm diese Zusammenk stets ein Gewinn, zumindest an Einsichten in unbekannte Bereiche bekannter Damen. Sein Erkenntishunger war diesbez uners Ansonsten ergab sich ein sehr breites Spektrum an Erlebnissen, von ersch Hingabe an die Entspannung, in der letztlich jeder allein seinen Gedanken nachhing, die Fortf der bis dahin schon gepflegten Konversation ohne Tiefgang bis hin zu l Geschnatter, wenn die Damen Arsch an Arsch liegend sich l an ihrer eigenen Heiterkeit berauschten. Ernsthafte Frivolit hatte er in diesem Rahmen allerdings nie erlebt. Folgenlos im weiteren Sinne blieb eine Begegnung in diesem Rahmen, schon wegen besagter Einblicke, dennoch nie. Frau Dr. G. nun hatte es ihm nicht leicht gemacht. Jung und voller Elan, war sie bei aller Sachlichkeit in beruflichen Dingen erkennbar humorvoll, ein wenig ironisch, eine n harte Verhandlungspartnerin, jedoch von absolut verl Fairness. Dies alles machte sie in einem Ma anziehend, das deutlich die Wirkung ihres durchaus attraktiven, von eleganter Normalit gepr hinausging. Klein, zierlich war sie, mit spitzem N und breitem Mund bei schmalen Lippen, die oft l Das lange schwarze Haar trug sie meist streng nach hinten gebunden, so auch jetzt. Vollkommen unbefangen hatte sie in der aus indirekter Beleuchtung lichtgefluteten Sauna in der obersten, mehrere Liegepl umfassenden Etage auf allen Vieren ihr Tuch ausgebreitet, sorgf alle Falten glatt gezogen, noch einen pr Blick in jede Ecke geworfen, bevor sie sich niederlie Dabei hatte sie ihren Po in seine Richtung gereckt, der ihr den Vortritt gelassen hatte. In hellem, orangem Licht konnte er ihre dunkle Rosette zwischen ihren Backen sehen, darunter ihre Schamlippen, eine herrliche fleischliche Pracht, die wenigstens hier durch Rasur ungehindert zu betrachten war. Auf ihrem Venush hatte sie n nur Moncler Sale die Bikinizone gepflegt, was er zun beim verstohlenen Blick in der Umkleide entt zum Anlass genommen hatte, zwischen ihren Beinen b Lippen zu vermuten wie es seine Eheg f angemessen zu halten pflegte. Sie r sich nun nicht gleich eben auf die Liegefl sondern begann noch ein wenig Smalltalk mit ihm, auf die linke Hand gest das linke Bein flach auf dem Tuch, das rechte im Knie gebeugt senkrecht aufgestellt, den Arm l darauf gelegt, so dass es beim Blick in ihre Richtung unm war, nicht weiter ihre Scham zu betrachten. Ihre ziemlich kleinen Br liefen in die dunklen Brustwarzen hinein spitz zu. All das nahm er wahr, weil er sich der direkten Ansprache nicht muffig oder verklemmt durch Abwenden entziehen wollte. Er gab sich nun der fast unertr Hitze gen hin und beschloss, sich anschlie im eleganten Sanit hinsichtlich des geweckten, aber ungestillten Verlangens Erleichterung zu verschaffen, einsam, aber ganz bei sich. Zeit w er sich nehmen, sich vorzustellen, wie sie es trieben in der Hitze, sich langsam stimulieren, um nicht zu fr zu kommen im Durchleben seiner Tr Sanft zun z einf w er in Gedanken ihre Lippen, ihre Br ihren Scho erkunden, liebkosen und auch ihren Anus, der in diesem Moment doch so unglaublich rein sein w dass sie es nur zulassen konnte, willig, sehns dankbar, um ihn dann anschlie mit wild fordernder Zunge in den Mund zu k diesen ihrem K absolut ergebenen Mund, der kein Tabu und keinen Ekel kannte im Wunsch sie zu verw in den Zitrusduft der dampfenden Hitze w sich jener unvergleichliche Geruch ihrer erregten M mischen, deren Saft und Geschmack er im Mund trug. Schlie w er auf ihrer Perle verweilen, seine Lippen w sie zart, dann intensiv saugen und schlie w seine Zunge auf ihr vibrieren, bis der Orgasmus sie Zuckend w sie ihren Unterleib auf sein Gesicht dr bis die letzte Welle der Lust verebbt w w sie ihn besteigen und z reiten bis sie sich kniend vor ihn kauerte, damit er sie ungez von hinten nehmen k Die H in ihren Arsch gekrallt w er sie sto auf den Gipfel der Lust. Seine Faust in ihrem Nacken und gelegentlich auch seinen lustvollen Biss w sie kommen in mehreren Wellen, willenlos sich ganz fallen lassen. Mit diesen harten St w er bald kommen und tief in sie spritzen. Sein Glied z bedeckt eilte er von der Sauna zur Toilette und von Erregung getrieben etwas ungest die T und zuckte erschrocken zur bin ich fertig, strahlte sie, wischte kurz zwischen den Beinen hindurch, stand schwungvoll federnd auf und dr die Sp Nun richtete sie ihren Blick sehr direkt auf seine starke Erektion, die hinter dem Saunatuch abzeichnete. Mit gro Augen und verschmitztem L fragte sie voller Mitgef K Sie eigentlich noch pinkeln mit diesem harten Glied?Nein, h er ehrlich sagen m doch versp er ja gar keinen entsprechenden Drang. Was ihn hergetrieben hatte, hauchte ihm schon ins Gesicht. Eine Antwort schien sie gar nicht mehr zu erwarten, denn mir der einen Hand hatte sie sein Glied schon ergriffen und massierte es sanft, mit der anderen verriegelte sie nun doch die T Nah dr sie sich an ihn, weiche Haut auf weicher Haut, und k ihn in den Mund. Dazu musste sie sich fast auf die Zehenspitzen stellen, denn sie war einen Kopf kleiner als er. Das m wir weg machen, hauchte sie, sonst wird der Druck ja schmerzhaft. Er widersprach nicht und lie sie in dem Glauben. Er hob sie einfach hoch auf den ger Waschtisch und dr sein Glied an ihre feuchte Spalte. Ein wenig nur drang er in sie, in ihre nasse, hitzige Enge. Sie st tief, schlang ihre Beine um ihn und forderte wild mit ihrer Zunge in seinem Mund. Ein klein wenig tiefer in ihre M wieder zur ihre lang gezogenen Seufzer begleiteten seine sanften Bewegungen. Dann zog er sich abrupt zur aus ihr, zu kraftvoll war Parajumpers Herren seine Phantasie die gierige Inbesitznahme ihres Unterleibes, jetzt mit dem echten Duft ihrer Erregung, ihrer N So viel schien sie gar nicht zu haben gegen einen unvermittelten Fick, denn als er sich ihr wieder entzog, wimmerte sie leise. Doch er k sich ihren Hals, Nacken, ihre Br Brustwarzen, ihren Bauch zwischen ihre Beine und das kommentierte sie mit lautem, lustvollem St Klatschnass war ihr Geschlecht, nur von ihrer Erregung, und sie schmeckte herrlich. Tiefes, dunkles, bejahendes Hauchen kam aus ihrer Kehle und seine Zunge kreiste auf ihrer Knospe, die sich langsam dem Werben hingab und Er drang mit spitzer Zunge ein wenig tiefer, um sie dann wieder weich um diesen Ring t zu lassen. Sein Mund wanderte wieder hoch und konzentrierte sich auf ihre Perle, die nicht mehr viel brauchte. Frau Dr. G. kam heftig und sie presste sein Gesicht zwischen ihre Schenkel, versuchte leise zu bleiben, atmete in lang gezogenem Verhalten ihrer Schreie, die sie eigentlich gar nicht mehr beherrschen konnte. Ihr Schambein zuckte heftig auf seinem Mund, stie seine Lippen schmerzhaft gegen seine Z bis sie schlie seinen Kopf wegdr erhob er sich von den Knien, fasste ihre Beine in den Kniekehlen und hob sie wieder nach oben. Er drang wieder in sie und nun bedurfte es keines langsamen Steigerns des Rhythmus mehr. Er stie hart in sie und ihr m unterdr St entfuhr ihrer Kehle mit jedem Sto Jetzt, jetzt war es so weit, er w kommen, verlie schnell ihre M und zog seiner Faust um sein Glied all seine gespannte Haut nach hinten, um ihr auf den Bauch, ihre Br zu spritzen. Als auch der letzte Tropfen in ihr verschwunden war, entlie sie sein erschlaffendes Glied, es noch mehrmals k leckend. Matt verrieb sie sein Sperma ihre Br leckte ihre Finger. Er ihre Wangen, ihren Hals, ihre Lippen mit seinen K drang mit seiner Zunge in den ihren, zu seinem Geschmack, der sich mit dem ihrer M vereint hatte. Nicht oft ergab es sich f ihn, dass schmerzliche erotische Sehns so unverhofft und befriedigend Erf fanden. Die verst Details der erlebten Ekstase geisterten durch seine Gedanken und seine Gef erinnerten jede der durchlebten Empfindungen wieder und wieder. Erregt war er und voller Melancholie, denn seine verstohlenen Blicke in ihre Richtung wurden nur selten erwidert und dann ohne diese tief ins Herz dringende nonverbale Versicherung des ich wei dass Moncler Sale du wei dass ich wei hatte das ausdr Angebot des Du verhei dass sie bei der n privaten Begegnung nicht voll umf so BilligMoncler Sale tun w als w Parajumpers Herren sie ausschlie gesch bekannt. Aber im Moment deutete alles darauf hin, dass er wohl der spontanen Lustbefriedigung dienlich gewesen war, ansonsten aber keine tiefer gehende Verwirrung der Gef in ihr ausgel hatte. Dies war etwas, das Weise M zugeschrieben wird. Aber K. war nicht so. Aber seine Gattin hatte ihm in vielen Auseinandersetzungen zu verstehen gegeben, dass die Zeiten wilder Erotik zu Ende w deren Wiederaufleben allein aus ihrem gelegentlichen Begehren zu erwachsen hatte, und dies alles auch gut so sei. Alle Lust will Ewigkeit. Und das qu ihn, der den Damen still, umg h charmant gegen im Geheimen aber uners war. Mehr noch, er brauchte die Erf der Sehns in einer, der geliebten Person. Das hatte er mit seiner Frau erlebt und in dieser Intensit verloren. G. einordnen sollte, war ihm nicht klar, was sein Verlangen sich ausmalen sollte f die Zukunft ebenso wenig. Nur dass er scharf war auf sie, schon wieder, das war nicht zu leugnen.Das Vibrieren des Mobiltelefons in seiner Hosentasche signalisierte das Eintreffen einer Nachricht. G. Ich werde eine Flasche Wein auf mein Zimmer bestellen, m diese aber nicht alleine leeren. Es galt also nur noch, den R unauff zu gestalten. Wie im lautlosen Funkverkehr mit ihr vereinbart, hatte er noch eine gute halbe Stunde durchzuhalten, um auch ja keinen Verdacht in beiden Kollegenkreisen zu wecken. Dann gab er vor, sich zu Bett zu begeben.Sie lag nackt auf das Bett ger und l ihm zu. Dann trat er nackt an das Bett heran, sein erregtes Glied ragte steil nach oben. Billig Parajumpers Outlet Sie umfasste es mit sanftem, aber festem Griff, massierte kurz und sagte: Sch dass Du Dich auf mich freust. Dann zog sie ihn zu sich auf das Laken. Schnell fanden ihre Lippen zueinander, doch nur um bald auf Wanderschaft zu gehen. K Bisse, tabulose Liebkosungen begleiteten den Weg zu ihrer Klitoris und sie kam wieder wie der Ausbruch eines Vulkans. Da Sie ihn heute in der Saunatoilette in gleicher Weise wie meine Mummu und vortrefflich verw hatten, hatte er sich Hoffnungen gemacht. Nur haben Sie dann, was f sich allein, weil in jeder Hinsicht gelungen, nicht im Geringsten zu kritisieren ist, nur sie so heftig gefickt. Er ist neidisch und ein wenig beleidigt. Er wusste nicht, wie sehr sie sich wurde und die meisten Damen empfanden hierbei Schmerz den sie durchaus lustvoll genie konnten. Seine Eichel glitt durch ihre Enge und sie atmete tief, doch ein Wimmern vernahm er nicht. Die Augen fest geschlossen war ihr K in allen Muskel gespannt, jedoch nicht in jenem jetzt von zentraler Bedeutung. In langsamen, vorsichtigen Sch drang vor in ihren Arsch, und weil sie sich ihm ganz empf sehns war im Innern nicht mehr viel zu sp von beengten Verh zog sie an den H an sich heran und sein Glied von doch respektablem Format passte bis zum Schambein in den K dieser zierlichen Frau. Fest dr er in sie und erste Laute der Erf gab sie von sich. Nicht wenige Damen befriedigen sich dabei selbst an der Klitoris, ein Tun, das ihm am liebsten war. Liebte er es schon, dies als Betrachter miterleben zu d so gew es bei dieser heiklen Verkehrsform die feinf und zielf Vorgehensweise, wusste die Dame doch selbst am besten, wann sie welchen Reiz in welcher Intensit brauchte. Derart herbeigef gemeinsame Orgasmen z zu den intensivsten, die er miterleben durfte. Er hingegen konnte sich so auf den sorgsamen Umgang mit dem verletzlichen Hintereingang ins Reich der L konzentrieren, hellh wann denn welche Heftigkeit gew sein k war es schon, als Mann die Dame zu masturbieren. War dies gew so konnte dies nur einf gelingen, wenn sein Unterleib sich ruhig hielt. Sein Glied war damit im Weg auf den H nur lustvolle F im sensiblen Bereich, die wenig Eigenleben f durfte. Vorsichtig nahm er von diesem Bereich Besitz. Frau Dr. G. Damit brachte sie ein wenig Rhythmus in die Kopulation, w er in ihrer Vulva sein Ziel gefunden hatte und zun nur sehr sanft massierte. Komm, fick mich, hauchte sie. Nichts war ihm lieber als das und er f er m keine R nehmen. G. Andererseits hatte es ein erf Liebesakt verdient, den Abend f sich allein haben. Alles andere w die Heiterkeit nach umfassender Befriedigung nur beeintr Nachdem er Ruhe gab mit seinen Ausforschungsversuchen, hellte sich ihre Stimmung wieder auf. Sie neckte ihn, schmuste, l und es gab noch einige Balgereien, bei denen er ihren K wieder ausgiebig erkundete, bis sie einschliefen.Das Ger der Dusche weckte ihn. Da es schon reichlich sp war, klopfte er, und bekam zum Abschied noch ein fr K dann stahl er sich vorsichtig davon.Das Fr war ein etwas hektisches Geschehen, denn bald w die Tagungsteilnehmer wieder in alle Richtungen verschwinden, und manche hatten ihre eigenen Abreisezeiten, abh von Verkehrsmittel und Entfernung, andere hatten nach dem ausgiebig begossenen Abschluss am Vorabend wohl den Morgen etwas knapper geplant. Constanze traf er nicht an und er musste sich beeilen, um noch alles schnell zusammenzupacken. Vor dem Hotel sah er sie wieder. Nur standen sie da in einer Gruppe und warteten auf die Taxis. So konnte der Abschied nicht allzu vertraut ausfallen und K. hatte unauff ihre N gesucht. Frau Dr. G. strahlte ihn an und sagte: Es war sehr angenehm, mit Ihnen zu tagen, ich hoffe wir sehen uns bald wieder. Dies war in unverbindlich neutraler H vorgetragen, kein lasziver Unteren, kein Augenzwinkern, kein vertrautes Du als Merkmal der stattgehabten Ann so dass keiner der Umstehenden hellh w die sich in wechselseitigem H ganz Wertsch versicherten und sicher gleich K. in die Reihe der zu Verabschiedenden einreihen w wollte gerade zur Antwort ansetzen, da klingelte ihr Telefon. Erfreut begr sie Herrn B., K.’s ungeliebten Kollegen, und best gerne den Termin der n Konferenz, zu der er anreisen w Ja, sie freue sich schon auf das Treffen.K.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.