Ostern in Russland

Ostern in Russland

Nach einem alten Volksglauben wandert Canada Goose Damen Jesus Christus zu Ostern auf der Erde und kommt zu den Menschen in Gestalt eines Wanderers oder eines Bettlers, um das menschliche Erbarmen zu prüfen. Darum hat man zu Ostern immer viel Festessen zubereitet, Moncler Jacken damit jeder Mensch, der ins Haus kommt, Moncler Sale etwas bekommt. Besonders sorgte man sich früher an Ostertagen für die Kranken und Armen.

Die Menschen glaubten auch, dass die guten Taten, die für andere Menschen, besonders für arme und unglückliche, gemacht werden, helfen die Sünden zu tilgen. Viele sammelten darum Geld, um Schuldner aus dem Gefängnis loszukaufen. Die wohlhabenden Leute schickten das Almosen den Häftlingen in die Gefängnisse. Die Bäckereien bekamen Aufträge von Spendern, tausende von Brötchen für arme Menschen zu backen.

Die letzte Woche vor Ostern heißt in Russland die Große Woche. Während dieser Woche bis Ostersonntag sollen die Gläubigen besonders streng fasten.

Der Donnerstag der vorösterlichen Woche wurde im Volk der Grosse oder Saubere Donnerstag ( ) genannt.

Alle Bräuche dieses Tages Parajumpers Outlet Verkauf waren mit dem Wunsch BilligMoncler Jacke Damen verbunden, sich und das Haus von Winterschmutz und dem Bösen zu säubern, den Krankheiten und dem Unglück zu begegnen.

Nach einem alten Brauch sollte man an diesem Tag noch vor Sonnenaufgang aufstehen und sich auf die Arbeit machen die Häuser wurden sorgfältig aufgeräumt und mit bunten Teppichen, Gardinen und Handtüchern geschmückt.

An diesem Tag wurden die Ostereier gefärbt und Osterkuchen gebacken. Dazu zählen vor allem die Osterkuchen Kulitsch () und Pascha ( „Ostern“ auf Russisch).

Unabhängig vom Wetter gingen die Menschen zum Fluss und tauchten ins Wasser, auch wenn es immer noch Eis am Fluss gab. Die Berührung mit dem Wasser sollte ihnen Gesundheit und Kraft bringen. Die Banja Canada Goose Sale (das russische Dorfbad) war auch eine traditionelle Prozedur an diesem Tag, und auch unbedingt vor Sonnenaufgang.

In den Dörfern wurde am Sauberen Donnerstag das so genannte „Donnerstagssalz“ zubereitet dazu wurde einfaches Salz in einen Lappen eingewickelt, im Ofen gebacken und dann als Heilmittel für Menschen und Vieh gebraucht.

Ein gutes Heilmittel war auch die Donnerstagskerze. Als eine solche konnte aber nur diejenige Kerze gelten, die beim Lesen wenigstens 3 Auszügen brannte (In der Kirche werden am Donnerstag 12 Auszüge aus 12 Evangelien gelesen). Die Donnerstagskerze legte man einem sterbenden Menschen in die Hand und stellte vor der Ikone bei einer komplizierten Entbindung. Moncler Jacken Ein besonderes Glück hatte einer, der mit dieser Kerze den Weg von der Kirche bis zu seinem Haus machen konnte, ohne sie zu löschen.

Viele dieser Bräuche werden auch im heutigen Leben aufbewahrt, die Menschen gehen heute in die Kirche, räumen ihre Wohnungen auf, färben Ostereier, backen Osterkuchen und baden.

Volksglauben und Bauernregeln dieses Tages:

Wenn man am sauberen Donnerstag das Haus sauber gemacht hat, wird es auch im Jahr im Haus sauber sein.

Wer am Grossen Donnerstag schnell und leicht aufsteht, wird auch im ganzen Jahr früh aufstehen.

Wenn es an diesem Tag kalt ist, werden die nächsten 7 Wochen auch kalt, dasselbe gilt für den Regen.

Wie das Wetter am Sauberen Donnerstag ist, so wird auch das Wetter am Himmelfahrtstag sein.

Im Zentralen Russland und im Norden sammelte man während der Großen Woche in Dörfern Wacholderzweige, verbrannte sie und beräucherte damit das Innere des Hauses, den Viehstall, die Scheune. Man glaubte, der Wacholderrauch schützt die Menschen und Tiere vor bösen Geistern und Krankheiten.

Das Osterfest ist ohne Ostereier nicht vorstellbar (vielleicht soll man auch gleich sagen, dass Parajumpers Herren Billig wir keinen Osterhasen haben, der die Ostereier bringt und versteckt). Eier als Symbole des erneuten Lebens werden in verschiedene Farben gefärbt, mit verschiedensten Motiven bemalt.

Der Brauch, die Eier zu färben, ist zu uns aus den heidnischen Zeiten gekommen. Die Auferstehung Christi fiel auf die Tage des Frühlingsfestes, wenn die Menschen die Sonne als Symbol der Lebenserneuerung nach dem langen Winter preisten. Darum wurden die Eier ursprünglich nur in rote (jariy“) Farbe gefärbt, denn diese Farbe identifizierte man mit der Sonne (Jarila“ Sonne in der slawischen Mythologie).

Es gab auch besondere Bezeichnungen für gefärbte ( vom Wort „färben“) und bemalte ( abgeleitet von mit Muster verzieren“) Eier. Traditionelle Farbe der Ostereier bleibt aber rot, dafür werden die Hühnereier mit Zwiebelschale gefärbt.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.